@

Anatomische Halskrawatte mit Verstärkung

Indikation:
  • Leichteres HWS-Syndrom
  • Leichteres HWS-Trauma
  • Leichte Osteochondrose oder
    Spondylarthrose

Funktion:
  • Durch anatomisch geformten Moltoprenschaum mit leichten Kunststoffverstärkungen wird die
    HWS stabilisiert.

Verordnung:
  • Anatomische Halskrawatte mit Verstärkung nach Maß


Ortema
   
Plastazote-Cervicalstütze

Indikation:
  • Stabile Frakturen
  • Schweres Cervicalsyndrom und
    Spondylarthrose
  • Leichte Subluxation der oberen HWS
  • Postoperativ zur Fixation, schweres
    Schleudertrauma

Funktion:
  • Durch 2 Schaumstoffschalen mit Kinnauflage, Hinterkopfabstützung und Kunststoffverstärkung wird die HWS stabilisiert, leicht entlastet und in der Bewegung stark eingeschränkt (geringes Gewicht).

Verordnung:
  • Plastazote-Cervicalstütze nach Maß

Ortema

Ortema
   
Malibu-Cervicalorthese

Indikation:
  • HWS-Syndrom
  • Osteochondrose, Spondylose,
    Spondylarthrose
  • Postoperativ
  • Zur Abschulung nach Diadem- oder
    Minerva-Gipskorsett

Funktion:
  • Ruhigstellung und leichte Extension der HWS bei gleichzeitiger Entlastung der
    Brustwirbelsäule.

Verordnung:
  • Malibu-Cervicalorthese nach Maß

Ortema

Ortema
   
Schiefhalsorthese

Indikation:
  • Postoperativ bei Tortikollis
  • Muskulärer Schiefhals

Funktion:
  • Postoperative Fixation des Kopfes in Korrekturstellung mittels zweier Kunststoffschalen.
    Enge Fassung der Kinnpartie.
    Mit Aufdehnung des M. sternocleidomastoideus auf der verkürzten Seite.

Verordnung:
  • Schiefhalsorthese nach Gipsabdruck

Ortema
   
3-Punkte-Stützkorsett nach Bähler

Indikation:
  • Kompressionsfrakturen der unteren
    Brust- und Lendenwirbelsäule

Funktion:
  • Reklinierende, fixierende Wirkung durch 3-Punkte-Prinzip.
    Anlagepunkte: Symphyse /Sternum /Rückenpelotte.

Verordnung:
  • 3-Punkte-Stützkorsett nach Maß evtl. mit zusätzlicher seitlicher Fixierung

Ortema

Ortema
   
BOB-Rumpforthese (Bosten-Overlap-Brace)

Indikation:
  • Konservativversorgung, z. B. bei Spondylose, Spondylolisthesis, Spondylarthrose, Osteoporose, Lumbalgie
  • Postoperative Versorgung zur Segmentstabilisierung, z. B. nach Fusions-OP, Luque-OP, Fixateur intern
  • Präventive Versorgung bei
    Risikopatienten

Funktion:
  • Beeinflussung der lumbosacralen und thorakolumbalen WS-Segmente im Sinne der Fixation und Reklination durch eine flexible, zirkulär umfassende Rumpforthese aus Kunststoff mit oder ohne Reklinations-bügel. Es gibt 3 Variationsmöglichkeiten durch verschiedene lordotische
    Grundeinstellungen. Dorsal und frontal können Verstärkungen angebracht werden.

Verordnung:
  • BOB-Rumpforthese nach Maß evtl. mit dorsalen Verstärkungsstäben
    und/oder Reklinationsbügeln und/oder Stoffleibteil

Ortema

Ortema
   
Fixationskorsett in 2-Schalentechnik

Indikation:
  • Postoperativ,
    z. B. bei Spondylodese im BWS- und LWS-Bereich, die Orthese wird liegend angelegt.

Funktion:
  • Fixation der Wirbelsäule durch 2 Kunst-stoffschalen. Wahlweise mit oder ohne cervicale Abstützung. Der Gipsabdruck kann im Liegen abgenommen werden.

Verordnung:
  • 2-Schalen-Fixationskorsett evtl. nach Maß oder Gips

Ortema

Ortema
   
Fixationskorsett

Indikation:
  • Schwere Osteoporose
  • Tumor
  • Metastasen
  • Postoperativ
  • Spondylitis
  • Muskuläre Systemerkrankungen

Funktion:
  • Fixation der Wirbelsäule (LWS/BWS) durch formstabilen Kunststoff. Gut anzulegen durch Stoffleibteil.

Verordnung:
  • Fixationskorsett nach Gipsabdruck

Ortema

Ortema
   
Dorso-Lumbale Reklinations-Rumpforthese

Indikation:
  • Morbus Scheuermann
    im thorakolumbalen Bereich

Funktion:
  • Lordosierung der LWS. Reklination der BWS durch feste Beckenfassung und einstellbaren Reklinationsbügel.

Verordnung:
  • DLR-Rumpforthese nach Gipsabdruck

Ortema

Ortema
   
BWS-Münster-Rumpforthese

Indikation:
  • Morbus Scheuermann
  • Juvenile Kyphose

Funktion:
  • Entlordosierung der LWS. Reklination der BWS durch 4-Punkte-Prinzip. Auch bei kräftigen Patienten einsetzbar. Seitlich gut eingegrenzt.

Verordnung:
  • BWS-Münster-Rumpforthese nach Gipsabdruck

Ortema

Ortema
   
Chêneau-Rumpforthese

Indikation:
  • 3- und 4-bogige thorakale oder
    thorakolumbale Skoliosen bis ca. 50°
    Scheitelpunkt max.Th 6

Funktion:
  • Teilaktives Korsett mit Druckpelotten und Freiräumen. Wirkt in Verbindung mit gezielter Atmung derotierend. Bei hochsitzender Thorakalskoliose mit Halsstütze.

Verordnung:
  • Chêneau-Rumpforthese nach Gipsabdruck evtl. mit Halsstütze.

Ortema

Ortema
   
   
 

Servicenummern

ORTEMA ORTHOPÄDIE-TECHNIK & Sanitätshaus
Tel.: 07145 - 91 53 800

ORTEMA REHABILITATION & Therapie
Tel.: 07145 - 91 53 850

ORTEMA MEDICAL FITNESS & Gesundheit
Tel.: 07145 - 91 53 770

ORTEMA SPORT PROTECTION
Protection is our Profession

Tel.: 07145 - 91 53 890
rechts stuetzpunkte